Welt-Info Vereine Tourismus Geschichte Sommerkirche

Welt-Geschichte:

Bilder-Galerie Haubarge Schule
Wehlen Bootsfahrt Sietwende
Kirchspiel Tetensstiftung Meierei
Mühle

Der Ortsname:

Ortsbezeichnung in den ersten Urkunden:
Weltum, vel Welt, Welte

(In der »Designatio der Harden und Kercken in Frisia Minori oder Nordfreßland« des Husumer Kartographen Johannes Mejer erfährt im Kirchenkatalog des Jahres 1240 für die »Insul Eyderstede« auch die Kapelle in »Weltum, vel Welte« Erwähnung)

Ein Einnahmeregister der Bischöfe von Schleswig von 1352 führt ebenfalls das Gotteshaus in »Weld« auf.

Auszug aus "Historisches Ortsnamenlexikon von Schleswig-Holstein"
Wolfgang Laur / Karl Wachholtz Verlag:
Nf Eid (Amt Eiderstedt) Kirchd.- Reg. cap.1352: Weld,
1447 (LAS, Urk.-Abt.1, 203) Welte,
1535 (LAS, Abt. 163, AR Eiderstedt) Weldt - Bildung mit dem Suffix -(e)de oder -te (vgl.S227) zu Wehle (siehe dort) oder mnd. welle = "Quelle" (vgl.Lv.387).

Über die Entstehung des Ortsnamens Welt gibt es auch eine archäologisch-historische (und weit verbreitete) Beschreibung, die besagt, daß Welt von Wehle abgeleitet wurde, zumal sich Welt früher Wehldt schrieb.
In einer Karte aus dem Jahre 1807 lautet die Schreibweise: Velt

Archäologisch / Historisch:

Das Areal um Welt gehört zu den ältesten Siedlungsgebieten der südlichen Eiderstedter Marsch. Der Wohnplatz war auf einem sandigen Uferwall im Mündungsgebiet der ehemaligen Süderhever angelegt (Die Süderhever war ein Gezeitenstrom, der einst Utholm vom übrigen Eiderstedt trennte). Teile der Siedlung wuchsen später durch mächtige Kleiaufträge zu einer Großwarft an.

Ausgrabungen, die Ende der 50er Jahre des vorigen Jahrhunderts, in Welt auf der Bergfenne (oder auch Gaarde) in der Nähe des heutigen Dorfkerns durchgeführt wurden, lassen darauf schließen, daß schon um das 9. Jahrhundert, also vor der Bedeichung der Marschgebiete, die hier ansässigen Bewohner bäuerliche Siedler waren.

1113 Bau der Kapelle (eines der ältesten Gotteshäuser in Eiderstedt)
1415 Die Kapelle wird von den Dithmarschern zerstört
1567 Bau eines hölzernen Glockenturmes
1612 Bau der Süderbootsfahrt
1634 Sturmflut 49 Tote (eine andere Quelle “Heimreich“ berichtet von 107 Toten)
1953 Die Kassen der Kirchengemeinden Welt und Vollerwiek werden zusammengelegt
1969 Zusammenschluß der Kirchengemeinden Welt-Vollerwiek
1971 letzter Unterricht in der Dorfschule
1972 Schließung des letzten „Kaufmannsladens“
1972 Schließung der Meierei

Namen von Einzelstellen und kleineren Gebäudekomplexen:
-
Freudental und Speckhaus im Norden
- Rungholt und Rüxbüll im Osten
- Kampenhof und Schreiershuk im Süden
- Tüll und die Welter Mühle im Westen

Statistisches:

1825 253 Einwohner (2 Krüger, 2 Schmiede, 1 Zimmermann, 2 Maurer, 2 Schneider und 2 Schuster. 1 Districtschule (50 Kinder).
1837 10 Haubarge, 37 Häuser, 2 Graupenmühlen
1906 286 Einwohner
1967 282 Einwohner
1989 187 Einwohner
1999 234 Einwohner
2012 205 Einwohner